Usyks Promoter kommentierte Furys „Rücktritt“, erinnerten die Klitschko-Brüder

usyks-promotor-kommenterade-furys-pensionering-mindes-broderna-klitschko-jpg

Promoter Alexander Krasyuk (K2-Aktionen) glaubt nicht, dass der WBC-Schwergewichts-Champion Brite Tyson Fury (32-0-1, 23 KOs) endgültig zurückgetreten ist und hofft, dass er grünes Licht für den Kampf um alle Divisionstitel geben wird. Bisher hat der Kämpfer alle anderen Schwergewichtsgürtel K2 Der Ukrainer Oleksandr Usyk (19-0, 13 KOs) – bald bekommt er einen Rückkampf mit dem Briten Anthony Joshua (24-2, 22 KOs).

„Ehrlich gesagt nehme ich Furys Worte nicht ernst“
gab Krasyuk zu. – Es ist eine Sache, dasselbe von einem 44-jährigen müden Kämpfer zu hören. Und noch etwas von einem Kerl, der jetzt an der Spitze der Welt steht, den jeder liebt und unterstützt. Weißt du, wir haben so viele Abgänge und Comebacks in diesem Sport gesehen. Ich erinnere mich, wie Vitali Klitschko das Boxen verließ. Und wie er ein paar Jahre später zurückkam. Ich erinnere mich, wie Wladimir Klitschko vor 6 Jahren seine Karriere beendete, aber die Idee eines Comebacks immer noch nicht aufgegeben hat. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass Fury mit dem Boxen noch nicht fertig ist.“

„Weißt du, du kannst nicht alles glauben, was Fury sagt“, lächelt Krasyuk. – Heute sagt er das eine, morgen das andere, übermorgen schon das dritte. Er ist ein Schausteller, fühlt die Stimmung der Menge und sagt, was sie hören wollen. Sie wissen selbst, was für eine Sensation sein wird, wenn er „seine Meinung ändert“ und in den Ring zurückkehrt. Er muss ständig Interesse an sich wecken, ständig gehört werden. Nein, ich schließe nicht aus, dass er wirklich an den Ruhestand gedacht hat. Aber ich bezweifle, dass diese Entscheidung endgültig ist.“

Krasyuk verhehlt nicht, dass der Kampf mit Fury Usyks Ziel ist. Übergreifen will er sich aber trotzdem nicht: „Wir sollten Joshua nicht hinter den Rücken schauen. Aber wenn wir noch von globaler Strategie sprechen, dann ist es genau das – der Kampf mit Fury um den Titel des absoluten Weltmeisters. Alexander hat bereits drei Titel. Aber wir haben eine sehr schwierige Rache vor uns. Wie ich schon sagte, Joshua hat nichts zu verlieren. Es wird keinen Druck geben. Es wird ohne Titel sein, ohne die Unterstützung von Fans und einheimischen Wänden. Der einzige Druck ist die Erkenntnis, dass ein weiterer Verlust das Ende seiner Karriere bedeuten könnte.“

„Ich schließe nicht aus, dass Joshua im Rückkampf befreiter sein wird. Außerdem hat er jetzt die Erfahrung, Usyk zu konfrontieren. Vielleicht bereitet er sogar einige Tricks vor, einige Entwicklungen. Ich glaube, dass Usyk dieses Mal noch schwieriger sein wird. Aber nachdem er alle Titel verteidigt hat, wird er gegen Fury um das Absolute kämpfen wollen. Niemand weiß, was Tyson in diesem Moment entscheiden wird. Wird er seine Meinung ändern, das Boxen zu verlassen, wird er den Titel räumen? Aber im Moment ist es egal. Schließlich liegt jetzt unser ganzer Fokus auf einem Rückkampf mit Joshua“, sagte Krasyuk.

Im September letzten Jahres schlug Usyk in London (England) Joshua einstimmig und holte sich die WBA-Super-, IBF- und WBO-Titel. Der Ukrainer ist verpflichtet, sich am Briten zu rächen, da eine solche Klausel im Vertrag festgehalten wurde.

Inzwischen wurde das „Pfund“ aus The Ring aktualisiert: Usyk ist Spitzenreiter, Bivol kam um Lomachenko nicht herum. Etwas früher teilte Promoter Eddie Hearn einige gute Neuigkeiten über den Rückkampf zwischen Usyk und Joshua mit.

Um die interessantesten Neuigkeiten aus der Welt des Boxens und MMA nicht zu verpassen, abonnieren Sie uns unter
Facebook und
Google Nachrichten.

Rating