Usyks ehemaliger Rivale und Sparring Joshua sprach über ihren Rückkampf

usyks-ehemaliger-rivale-und-sparring-joshua-sprach-ueber-ihren-rueckkampf-jpg

Der ungeschlagene britische Schwergewichtler Joe Joyce (14-0, 13 KOs) teilte seine Meinung über den bevorstehenden Rückkampf zwischen dem Ukrainer Oleksandr Usyk (19-0, 13 KOs) und seinem Landsmann Anthony Joshua (24-2, 22 KOs), der stattfinden wird am 20. August in Saudi-Arabien.

Es ist erwähnenswert, dass Joyce und Joshua oft trainierten, wenn sie zusammen für die britische Olympiamannschaft spielten, und Joe boxte (und verlor) mit Usyk in der halbprofessionellen Liga WSB.

„Wenn Joshua seinen Stil nicht grundlegend ändern und wieder ein Offensivkämpfer werden kann, wird er Usyk nicht schlagen können“, ist Joyce überzeugt. – Als wir beide im britischen Team waren, habe ich ihn immer gerne getötet (im Sparring), es hat Spaß gemacht. Aber dann wurde er plötzlich aktiver auf dem Hinterbein.“

„(Im ersten Kampf) gegen Usyk sah er in seiner Technik, Beinarbeit, allem sehr genau aus. Er hat versucht, Usyk zu überlisten“, erinnert sich Joe. „Vielleicht war es Usyk, der ihn von ihm ferngehalten hat, aber Joshua könnte ihn durchaus etwas mehr unter Druck setzen und mit Schlägen Risiken eingehen.“

  • Joshua ist in Gefahr! Oleksandr Usyk zerstört die Tasche im Saal – Video

Laut Joyce geht es darum, dass Joshua in die Defensive geht, wenn er sich in Gefahr fühlt.

„Besonders (es zeigte sich) im Rückkampf mit Ruiz, als er auf dem Hinterbein im Defensivmodus war. Er hatte irgendwie Angst vor Verschlimmerungen, weil er, glaube ich, den Schatten von Ruiz gesehen hat, der ihn auf den Boden legt, sagt Joe. – Sogar Wladimir Klitschko schlug ihn nieder und danach hatte Anthony die ganze Runde über Probleme. Wenn Klitschko ein offensiverer Kämpfer gewesen wäre, hätte er Joshua ausschalten können.“

„Usyk wusste bereits (im ersten Kampf), was zu tun ist, und machte sich daher sofort an die Arbeit. Und jetzt hat er ihn schon geschlagen und weiß wieder genau, was zu tun ist. Er ist vielleicht drei oder vier Züge vor Joshua. Anthony wird also hart sein“, schloss Joyce.

In der Zwischenzeit erzählte Joshua, wie sich sein Training verändert hat, und gestand auch, warum er sich weigerte, mit Trainer Canelo zusammenzuarbeiten.

Quelle:
Sky Sports

Rating