Sergey Kovalev: „Wenn Canelo mir noch einen Monat geben würde…“

unnamed-file-png

Der frühere Weltmeister im Halbschwergewicht, Russe Sergey Kovalev (34-4-1, 29 KOs), ist sich sicher, dass er an der Stelle seines Landsmanns Dmitry Bivol hätte stehen und den Mexikaner Canelo Alvarez bereits 2019 besiegen können, wenn er mehr Vorbereitungszeit gehabt hätte.

Zur Erinnerung: Am 8. Mai besiegte Bivol Alvarez nach Punkten, während Sergey in der 11. Runde von Canelo ausgeschieden war.

„Natürlich habe ich mir den Kampf (Bivol-Canelo) angeschaut“, sagt Kovalev, „und glauben Sie mir, wenn Canelo mir nach meinem vorherigen Kampf, den ich im August 2019 in meiner Heimatstadt hatte, noch einen Monat Ruhe gönnte, dann das Ergebnis unseres Kampfes war genau derselbe wie sein Kampf mit Bivol.“

„Ich hatte nach dem Kampf (gegen Yarde) nur fünf Tage Ruhe“, beklagte Sergey, „dann wechselte ich die Zeitzone, kehrte von Russland in die USA zurück und begann mit der Vorbereitung auf Canelo. Es ist einfach verrückt – nur neun Wochen zwischen den Kämpfen. Ich habe für den Kampf mit Yard mit 91 kg abgenommen. Ich habe für diesen Kampf 12 Kilo abgenommen.“

In wenigen Stunden wird Kovalev seinen ersten Kampf seit der Niederlage gegen Canelo haben. Sein Debüt in der schweren Klasse (bis 90,7 kg) gibt er mit einem Duell gegen den Bulgaren Tervel Pulev. Er konnte das Meer trinken – unsere Vorschau auf diesen Kampf,

Sergey Kovalev vor dem Kampf mit Pulev: „Ich bin glücklich“

Rating