Opetaya brach sich in der 2. Runde des Kampfes mit Briedis – Trainer den Kiefer

opetaya-brot-kaken-i-den-andra-omgangen-av-kampen-med-jpg

Der australische Herausforderer Jay Opetaya (22-0, 17 KOs) brach sich bereits in der 2. Runde des Kampfes gegen den IBF-Weltmeister im Cruisergewicht Mairis Briedis (28-2, 20 KOs) den Kiefer. Das teilte Mark Wilson, sein Cheftrainer, mit.

Laut Trainer hatte er bis mindestens zur 11. Runde keine Ahnung, dass sein Boxer eine solche Verletzung hatte.

Wilson schreibt die Verletzung einer rechten Hand zu, wahrscheinlich einem Aufwärtshaken: „Es war der einzige Schlag, der Jay tatsächlich in irgendeiner Weise verletzt hat.“

Briedis will Rache mit Opetaya: Video

„Ich wusste nicht, dass es einen Bruch gab, bis in der 11. Runde klar wurde, dass etwas wirklich mit ihm nicht stimmte“, sagte er zu Fox Sports. – Ich dachte dann, wir wären zwei, drei, vier Runden voraus. Ich wusste, dass wir immer noch in der Lage waren, ihn zu überlisten, ich wusste, dass Jay die Fähigkeiten dazu hatte. An diesem Punkt haben wir gegen Ende des Kampfes vielleicht begonnen, ein wenig zu verlieren. Ich sagte ihm: „Beweg dich einfach, Kumpel. Wir müssen umziehen. Sei nicht dumm.“ Also haben wir durchgehalten.“

Wir fügen hinzu, dass Briedis nach dem Kampf auch eine Verletzung gemeldet hat: Er sagt, er habe sich bereits in der 1. Runde die Nase gebrochen.

Der Kampf endete einstimmig zugunsten von Opetai.

Um die interessantesten Neuigkeiten aus der Welt des Boxens und MMA nicht zu verpassen, abonnieren Sie uns unter
Facebook und
Google Nachrichten.

Rating