Lopez schlug auf Taylor und Ramirez ein. Also bekam er einen „neuen Gegner“

lopez-slog-ut-mot-taylor-och-ramirez-sa-han-fick-jpg

Ex-absoluter Leichtgewichtsmeister Amerikaner Teofimo Lopez (16-1, 12 KOs) fand den Namen des ersten Gegners in der neuen Division heraus, worauf er sofort folgte
stieg in soziale Netzwerke ein, um sich zu rechtfertigen – Er sagt, er habe die Stärksten gerufen, aber sie hatten alle große Angst.

„Leute, ich habe um einen Kampf mit (ehemaligem Weltmeister) Jose Ramirez und den anderen Spitzenreitern bei 63,5 kg gebeten. Sogar mehr! Wir verhandeln noch über den Gegner. Aber das Problem ist, dass sie alle nichts mit mir zu tun haben wollen. Es ist ein Pfeifer! Und derselbe (ehemalige unangefochtene Division-Champion) Josh Taylor ist so eine Schlampe! Er wird geschützt, als wäre er in einem Zeugenschutzprogramm. Verdammt alles! Sieht aus, als wäre ich in der falschen Zeit geboren worden!“ Lopez schreibt.

Lopez erhielt eine harte Antwort von Ramirez‘ Manager
Rick Mirijian: „Oh, du bist ein verlogener Motherfucker! Reichen Sie noch heute ein Angebot ein und José wird es unterschreiben, auch wenn Sie umsonst kämpfen müssen. Ich bin nicht der Typ, mit dem man bluffen kann. Aber ich bin mit Ihrem Manager befreundet. Und wenn er mich anruft und Ihnen sagt, für welche Konditionen Sie sich interessieren, dann sind wir uns schnell auf alles einig. In diesem Fall bin ich sogar bereit, zu Fuß von Kalifornien nach Las Vegas zu rennen, um den Vertrag von Ihnen zu unterschreiben.“

Der Manager hörte hier nicht auf, da er „8 Top-Kämpfer in diesem Gewicht im Vertrag hat. Nehmen Sie einfach mein Wort dafür, dass Teofimo ein F*ck ist. Laut Mirijian „lehnte Lopez Arnold Barbosa zuvor ab. Ich sagte nur „nein“ und das war’s. Ich bin geschockt. Diese Generation hat unverblümte Lügen auf ein episches Niveau von beispiellosem, beispiellosem gebracht …“

Es ist lustig, dass Lopez dank seines Tweets einen neuen Gegner gefunden hat. Es stellte sich heraus, dass es der britische Ex-Herausforderer Jack Catterall war, der sich gerne Teofimo anschloss und auch begann, Taylor anzugreifen, der ihm einen Rückkampf verweigerte: „Ich stimme zu, dass er diese Schlampe ist. Wenn er mich ablehnt, wird er auch nicht mit dir streiten wollen. Aber andererseits können wir uns auf einen Kampf untereinander einigen … „

Dann lief alles wie am Schnürchen:

Lopez: „Ich bin dabei!“
Catterall: „Ja, ich habe keine andere Antwort erwartet. Sagen Sie Ihren Leuten einfach, sie sollen sich mit mir in Verbindung setzen. Und wir werden uns schnell auf alles einigen.“

Lopez: „Ich rufe schon an. Nur Sie schauen, wechseln Sie nicht zu einem anderen Ziel!
Catterall: „Es wird keinen Wechsel geben. Ich bin nicht dieser Arschloch-Tornado (So ​​schlug er Taylors Spitznamen). Ich verstecke mich vor niemandem. Und ich bin mein eigener Manager. Also warte ich nur auf einen Anruf. Hab eine schöne Woche, Alter!“

Lopez: „Ich stimme zu. Weniger reden, mehr arbeiten. Und dir eine gute Woche. Genießen Sie Ihre Zeit mit Ihrer Familie. Und dann reden wir übers Geschäft.“

Ramirez‘ Trainer
Robert García wusste auch nichts von Lopez‘ Wunsch, gegen sein Mündel zu kämpfen, was darauf hindeutet, dass Teofimo einfach zuerst einen Zwischenkampf haben wollte.

Darauf antwortete Lopez sehr höflich: „Robert, du kennst mich. Ich brauche keine Zwischenkämpfe. Ich bin bereit, wieder alles zu riskieren. Wie heißt es so schön: Wer nicht riskiert, trinkt keinen Champagner. Ich bin ein Typ der alten Schule. Seien Sie also auf alles vorbereitet.“

Lopez ist dieser Redner. Neulich forderte er Davis heraus: „Steh auf mich, das Leichtgewicht ist schon tot.“ Interessanterweise ist der einzige Straftäter von Teofimo bei der Profilierung, der Australier George Kambosos, bereit, sich an Lopez zu rächen.

Um die interessantesten Neuigkeiten aus der Welt des Boxens und MMA nicht zu verpassen, abonnieren Sie uns unter
Facebook und
Google Nachrichten.

Rating