Kambosos „bedrohter Reporter“ nach Haneys Niederlage

kambosos-hotade-reporter-efter-haneys-nederlag-jpg

Am Wochenende in Australien verlor der lokale, unbestrittene Leichtgewichts-Champion George Kambosos Jr. (20-1, 10 KOs) alle Titel an den Amerikaner Devin Haney (28-0, 15 KOs), woraufhin er die Klausel für einen sofortigen Rückkampf aktivierte.


Schade, dass nicht (c) Lomachenko – ein Bericht über diese Veranstaltung


Bei einer Pressekonferenz ereignete sich eine lustige Episode.
Überlegte Kambosos darüber, wie „sein Körper sich nicht anfühlt, als hätte er einen 12-Runden-Krieg im Ring durchgemacht“. Zu dem er eine Bemerkung von einem der Medienvertreter erhielt: „Was kann man nicht über Ihr Gesicht sagen …“

Kambosos antwortete dem Journalisten: „Was ist los mit ihm? Es sind nur ein paar Kratzer und blaue Flecken vorhanden. Wenn du im Ring gegen mich antreten würdest, würde dein Gesicht genauso aussehen.

Der Australier zollte Haney zunächst Tribut, deutete dann aber dennoch an, dass er Fragen an die Richter habe: „Ich habe während des Kampfes gespürt, dass Devin mehrmals geschockt war. Ich denke, es war eine sehr kompetitive Konfrontation. Was mich betrifft, ich warf mehr Schläge und traf ihn mehr. Er kam nur durch Jabs. Nun, noch ein paar rechte gerade Linien. Ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass ich 12 Runden gefahren bin.“

Kambosos gab nach der Niederlage gegen Haney eine Erklärung ab, und sein legendärer Landsmann Fenech kritisierte die Arbeit von Georges Corner in diesem Kampf.

Um die interessantesten Neuigkeiten aus der Welt des Boxens und MMA nicht zu verpassen, abonnieren Sie uns unter
Facebook und
Google Nachrichten.

Rating