Joshua könnte einen Rückkampf mit Usyk ablehnen und gegen Fury – Promoter – kämpfen

joshua-kunde-vagra-en-revansch-med-usyk-och-slass-mot-jpg

Der britische Ex-Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua (24-2, 22 KOs) könnte einen sofortigen Rückkampf mit seinem letztjährigen ukrainischen Peiniger Oleksandr Usyk (19-0, 13 KOs) ablehnen und stattdessen den „größten Kampf“ im Boxen gegen seinen Landsmann Tyson bestreiten Wut (32-0-1, 23 KOs).

Aber Joshua wollte erst einmal die WBA/WBO/IBF-Titel zurückerobern, die er im Duell mit Usyk verloren hat, und dafür gebührt ihm viel Respekt, da ist sich sein Promoter Eddie Hearn sicher.

„Wenn Sie die breite Öffentlichkeit berücksichtigen, ist die häufigste Frage, die mir immer noch gestellt wird, wann Joshua gegen Tyson Fury kämpfen wird“, sagte Hearn. „Nun, AJ muss zuerst gegen Usyk kämpfen. Aber um die Wahrheit zu sagen, Anthony könnte diesen Kampf wahrscheinlich überspringen und sich Fury stellen.

„Dieser Kampf[Joshua-Fury]wird immer der größte Kampf im Boxen sein. Aber er (Joshua) wollte das nicht. Er will seine Titel zurück“, sagt Eddie. „Er denkt, er kann Usyk schlagen. Er sollte also eine Menge Anerkennung dafür bekommen, dass er nicht nur einmal gegen ihn gekämpft hat, sondern sich sofort für einen Rückkampf entschieden hat.“

Denken Sie daran, dass der Rückkampf Usyk-Joshua für den 20. August in Saudi-Arabien geplant ist.

Übrigens glaubt der Vater von Tyson Fury, dass Joshua Usyk schlagen wird, während Anthony selbst erzählte, wie sich sein Training verändert hat.

Quelle:
iFL-TV

Rating