Ist Eubank vs. Benn wie Golovkin vs. Brook? Hearn reagierte auf Vergleiche

protiv-benna-eto-kak-golovkin-protiv-bruka-hirn-jpg

Wie wir am Vortag berichteten, findet am 8. Oktober in London (England) ein Boxabend statt, dessen Hauptereignis das Duell zwischen dem Briten Chris Eubank Jr. (32-2, 23 KOs) und Conor Benn ( 21-0, 14 KOs).

Das „Highlight“ der Konfrontation ist, dass Eubank im Mittelgewicht (bis 72,6 kg) auftritt, während Benn im Weltergewicht (bis 66,7 kg) zwei Kategorien darunter liegt.

Gemäß den Vertragsbedingungen wird das Treffen in der vereinbarten Zwischengrenze von bis zu 70,8 kg stattfinden.

In dieser Hinsicht hat die Öffentlichkeit vernünftige Analogien zum Duell zwischen Gennady Golovkin und Kell Brook im September 2016. Dann stieg Brook vom Weltergewicht ins Mittelgewicht auf, um die WBC- und IBF-Weltmeistertitel seines Gegners herauszufordern, und erlitt einen schmerzhaften Rückschlag, verlor durch TKO in der 5. Runde und erlitt eine gebrochene Augenhöhle.

Benns Promoter Eddie Hearn glaubt jedoch, dass diese Kämpfe nicht zu vergleichen sind.

„Ich habe einige Leute sagen sehen, dass das ein Fehler ist, dass es wie Golovkin gegen Brook ist“, kommentiert der Funktionär
DAZN. „Ich weiß, dass das Gewicht ähnlich ist und das Weltergewicht ins Mittelgewicht aufsteigt, auch wenn der Kampf nicht an der Grenze der Mittelklasse stattfindet. Aber der Unterschied ist, dass Chris Eubank mehr als geschlagen werden kann. Und für Conor Benn ist er ganz passabel.

„Trotzdem hat Eubank ein hervorragendes Kinn, eine hervorragende Funktionalität und einen hervorragenden Zustand. Das ist ein cooler, toller Kampf, der das Feuer der ersten Runde entfachen wird“, freut sich Hearn.

Bis vor ein paar Monaten nannte Eubank „Baby“ Golovkin zum Tango.

Rating