Fury wird im Dezember gegen den Sieger des Rückkampfs zwischen Usyk und Joshua und Hearn antreten

fury-kommer-att-slass-mot-vinnaren-av-usyk-joshua-vs-hearn-jpeg

Der britische WBC-Schwergewichts-Champion Tyson Fury (32-0-1, 22 KOs) sollte es nicht überstürzen, eine endgültige Entscheidung über den Rücktritt zu treffen, denn noch in diesem Jahr kann er einen Megafight um den Titel des absoluten Division-Champions bekommen.

Darüber im Gespräch mit
iFL-TV sagte Promoter Eddie Hearn.

„Für Tyson ist es sehr einfach zu sagen: ‚Schau, ich brauche jetzt etwas Zeit. Lass mich nur darüber nachdenken, was ich als nächstes tun werde. Ja, ich habe es (über den Ruhestand) direkt nach dem Kampf gesagt (23. April gegen Dillian Whyte, ca. WMMAA), aber geben Sie mir etwas Zeit.“ Und die WBC sollte ihm den Titel natürlich nicht abnehmen. Er muss nicht gehen, genauso wie er der WBC die Entscheidung nicht mitteilen muss, wenn er gerade einen Streit hatte“, ist Hearn überzeugt.

„Alles wird richtig gemacht, und natürlich wissen wir alle, dass er nirgendwohin geht. Ich gehe also davon aus, dass Fury im Dezember gegen den Sieger des Usyk-Joshua-Rückkampfs antreten wird“, fügte der Funktionär hinzu.

Was ist los mit Fury und Wilder? WBC-Präsident sagt

Rating