Floyd Mayweather bot Amir Khan einen Kampf an: Der Brite entschied sich für den Rücktritt

floyd-mayweather-erbjod-amir-khan-en-kamp-britten-valde-att-jpg

Der ehemalige Weltmeister in zwei Kategorien, der Brite Amir Khan, der seine Karriere beendete, sagte, dass Floyd Mayweather Jr. vorgeschlagen habe, seinen Ruhestand im Boxen zu verschieben und in Dubai (VAE) zu kämpfen.

Khan, der Floyd in den vergangenen Jahren wiederholt aufgefordert hatte, in den Ring zu steigen, blieb jedoch unnachgiebig und lehnte ab.

„Floyd sagte mir: ‚Schau, wir müssen das tun (kämpfen)‘.“ Worauf ich antwortete: „Bruder, morgen werde ich meinen Rücktritt bekannt geben.“ Aber er fuhr fort: „Nein, ich glaube nicht, dass du das tun solltest“, erzählt Amir. „Aber wenn ich sage, dass ich gehe, gehe ich wirklich. Ich werde meine Meinung nicht ändern, nur weil jemand anderes wie Floyd Mayweather oder Manny Pacquiao plötzlich beschlossen hat, gegen mich zu kämpfen, nachdem er mich jahrelang an der Seitenlinie auf der Bank gelassen hat. Nein, ich werde meine eigenen Interessen verfolgen und das tun, was für mich am besten ist.“

Denken Sie daran, dass Mayweather am 14. Mai in Dubai einen Schaukampf gegen Don Moore veranstalten sollte, die Veranstaltung jedoch aufgrund des Todes des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Quelle:
Die Sonne

Rating