Der frühere UFC-Champion Brandon Moreno reagiert auf Rassismusvorwürfe

Former UFC champion Brandon Moreno responds to allegations of racism

Der frühere UFC-Titelverteidiger im Fliegengewicht, Brandon Moreno, reagierte auf den amtierenden Divisionsmeister Deiveson Figueredo, der seinen Rückzug aus dem vierten Kampf mit dem Mexikaner als Ausdruck von Rassismus seitens der gegnerischen Mannschaft erklärte.

„Es ist einfach dumm“, sagte Moreno gegenüber ESPN Deportes. „Mein Freund hat die Pressekonferenz live gestreamt und mit den Filtern auf seinem Handy herumgespielt. Schade, dass wir nicht das vollständige Video haben – er hat es nicht gespeichert. Er hat alle mit Filtern versehen – Dan White, meine Teamkollegen und sogar mich. Als Figueredo mit der Affenmaske auftauchte, machte jemand einen Screenshot und fing an, Marcelo Rojo einen Rassisten zu nennen. Wir alle kennen Marcelo – er ist der letzte, der als Rassist bezeichnet wird.“

Laut dem mexikanischen Kämpfer hat ihm die UFC trotz der Aussagen des Brasilianers bestätigt, dass die Organisation des vierten Kampfes zwischen ihnen derzeit ein vorrangiges Szenario ist und andere Optionen nicht in Betracht gezogen werden.

„Ich habe bereits mit der UFC gesprochen, mit den wichtigsten Leuten in der Organisation – sie sagten mir, dass der vierte Kampf ernannt wurde, und machten deutlich, dass ich mir darüber keine Sorgen machen muss. Mein Plan ist es, wieder um den Titel zu kämpfen, und Deiveson versucht nur, von mir wegzukommen. Ich lüge nicht – die UFC will Moreno gegen Figueiredo für einen vierten Kampf sehen. Ich habe bereits ‚Ja‘ gesagt, aber die Antwort der anderen Seite nicht gehört.“

Zuvor wurde berichtet, dass der vierte Kampf zwischen Figueredo und Moreno in der Entwicklung ist und im Juli dieses Jahres stattfinden wird.

.

Rating